Menü schließen
Produktkatalog
Produktkatalog Alle anzeigen
Anzucht Dünger Erde Kompost & Boden Samen Pflanzenstärkung Pflanzenschutz Nützlinge Vogel- & Tierschutz Ungeziefer & Nager Vertreibungsmittel
Vertreibungsmittel Alle anzeigen
gegen Katzen gegen Hunde gegen Vögel
Gartenwerkzeug & Zubehör
Nützlinge Hersteller Themenwelt Ratgeber Angebote
Warenkorb schließen
0 Artikel im Warenkorb

Ihr Warenkorb ist momentan leer.

Artikel () Fertig
Mein Konto
0 Artikel im Warenkorb

Ihr Warenkorb ist momentan leer.

Trauermücken

Trauermücken

Trauermücken sind kleine schwarze Fliegen, die nahe der Erde herumschwirren. Ihre Larven fressen in der Erde an den Wurzeln. Besonders bei Sämlingen und Jungpflanzen gefährlich. Oft wird kurz nach dem Umtopfen von Zimmerpflanzen ein verstärktes Auftreten der kleinen schwarzen Fliegen bemerkt. Auch bei Aussaaten treten diese schnell in Massen auf. Trauermücken sind 2-4 mm lange schwarze, fliegende Insekten auf der Topferde und den Pflanzen. Die erwachsenen Tiere sind nicht schädlich können jedoch sehr lästig werden. Allerdings schlüpfen sie nur aus, um sich sogleich wieder zu paaren. Nach 2-3 Tagen erfolgt die Eiablage von 20-30 Eiern. Dann sterben die erwachsenen Trauermücken ab.

5
  • Bestell-Set für Nematoden gegen Bodenschädlinge
  • zur Auswahl von HM- oder SC-Nematoden
  • ausreichend für 20 m2
  • enthält Online-Bestellcode bzw. eine Bestell-Postkarte

19,99 *
sofort verfügbar
Produktdetails
1
  • Bestell-Set für verschiedene Nützlinge
  • für ca. 10m² Gewächshausfläche
  • per Post oder mit Code einlösbar

14,99 *
sofort verfügbar
Produktdetails
15
  • Nematoden gegen Trauermücken-Larven
  • für Zimmer, Gewächshaus und Freiland
  • einfache Anwendung, zum Gießen
  • Versand nur innerhalb Deutschlands

ab 9,99 * 0,0000 9,9900
Varianten: 12 m² 24 m² 100 m²
Produktdetails Variante wählen

Merkmale

Welchen Schaden verursachen Trauermücken?

Nach weiteren  2-3 Tagen schlüpfen die äußerst hungrigen Larven. Innerhalb von 18-22 Tagen durchlaufen die Larven 4 Larvenstadien. Die glasig weißen  Larven mit dunklem Kopf fressen an den Wurzelspitzen und erreichen eine Größe von 6-7mm. Trauermücken bevorzugen sehr feuchte, humusreiche Erde. Während in der Natur die Larven mancher Gattungen wichtige Organismen bei der Zersetzung von organischem Material sind, gefährden sie bei  Aussaaten oder Jungpflanzen den Bestand.

Wie erkennt man Trauermückenbefall?

Bevor es zum Massenauftreten erwchsener Trauermücken kommt, stagniert oft das Wachstum oder die Blätter der Pflanzen zeigen Welkeerscheinungen trotz ausreichender Feuchtigkeit. Aussaaten oder Jungpflanzen gehen schlagartig ein.

Enstehung & Ursache

Woher kommen die Trauermücken?

Meist werden die Trauermücken mit der Erde eingeschleppt, selbst in hochwertigen Qualitätserden sind sie zu finden, da Erden organisches Material sind und somit Trauermücken zur Eiablage auch im Erdensack anlocken. Im Kleingewächshaus sind oft die zugekauften jungen Gemüsepflanzen schon mit Trauermücken infiziert.

Bekämpfung

Wie kann man Trauermücken bekämpfen?

Bei Jungpflanzen oder Aussaaten kann es beim Massenauftreten der erwachsenen Tiere oft schon zu spät für eine Bekämpfung sein. Vorbeugend können diese gleich nach dem Keimen des Saatgutes oder bei der Pflanzung mit SF-Nematoden angegossenen werden.
Grundsätzlich sollten zur Kontrolle Neudorff Gelb-Sticker angebracht werden. Die insektizidfreien Leimtafeln werden direkt in die Erde gesteckt. Sobald erwachsene Tier schlüpfen bleiben diese an der beleimten Oberfläche kleben. Gelb-Sticker eignen sich auch bei frisch gepflanzten Topfpflanzen hervorragend zur Kontrolle. Wenn nur wenige Trauermücken kleben bleiben, reicht diese Bekämpfungsmaßnahme meist aus. Bei steigendem Befall kann auch hier mit SF-Nematoden behandelt werden.
Vorbeugend ist es anzuraten, die Pflanzen eher Trocken zu halten.

Nützlinge gegen Trauermücken

* Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
1Ursprünglicher Preis des Händlers, 2Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers